zum Inhalt springen

Veröffentlichungen von Prof. Dr. Michael Wagner

2022

  • Kuppler, Matthias & Michael Wagner. 2022. Effect of Commitment on Supportive Dyadic Coping: A Longitudinal Test of Interdependence Theory With German Couples. Journal of Family Issues. Download
  • Geithner, Luise & Michael Wagner. 2022. Old-age lifestyles: Patterns of participation in leisure activities and their associations with different forms of capital.  Journal of Aging Studies 61. Download
  • Wagner, Michael. 2022. Stichwörter Daten, Datenanalyse, Lebenslaufforschung und soziale Ausgrenzung. In Fachlexikon der sozialen Arbeit, 9. vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Hrsg. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

2021

  • Woopen, Christiane, Michael Wagner & Susanne Zank. 2021. Das gute Leben. Gesellschaft, Politik und die Praxis des hohen Alters. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 54. Download
  • Hansen, Sylvia, Roman Kaspar, Michael Wagner, Christiane Woopen & Susanne Zank. 2021. Lebensqualität im hohen Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 54. Download
  • Geithner, Luise & Michael Wagner. 2021. Discrepancies between subjective importance and actual everyday practice among very old adults and the consequences for autonomy. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 54. Download
  • Schmitz, Wiebke, Stefan Mauritz & Michael Wagner. 2021. Social relationships, living arrangements and loneliness. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 54. Download
  • Zimmermann, Jaroslava, Sylvia Hansen & Michael Wagner. 2021. Home environment and frailty in very old adults. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 54. Download
  • Hansen, Sylvia, Roman Kaspar, Michael Wagner, Christiane Woopen & Susanne Zank. 2021. The NRW80+ study: conceptual background and study groups. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 54. Download
  • van Damme, Maike, Sandra Krapf & Michael Wagner. 2021. Housing density and its consequences for couples in Germany: staying, moving, or breaking up? Housing Studies. Download
  • Krapf, Sandra, Clara H. Mulder & Michael Wagner. 2021. The Transition to a Coresidential Partnership: Who Moves and Who Has the Partner Move In? Population Research and Policy Review 41. Download
  • Mauritz, Stefan & Michael Wagner. 2021. LAT relationships: A new living arrangement among the oldest old population in Germany? Demographic Research 44. Download
  • Geithner, Luise & Michael Wagner. 2021. Quantitative Lebensstilforschung in der Kulturgerontologie – Korrespondenzanalysen zur Untersuchung des sozialen Raums im Alter. In: Kulturgerontologie. Konstellationen, Relationen und Distinktionen. Altern & Gesellschaft, Hrsg. F. Kolland, V. Gallistl & V. Parisot. Wiesbaden: Springer VS. Download

2020

  • Carol, Sarah, Freya Preetz & Michael Wagner. 2020. Delinquency among majority and minority youths in Cologne, Mannheim and Brussels: the role of religion. Journal of Ethnic and Migration Studies 46. Download
  • Wagner, Michael & Moritz Wittmaack. 2020. Die akademische Institutionalisierung der soziologischen Lehre in Köln. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 72. Download
  • Hiekel, Nicole & Michael Wagner. 2020. Individualized Relationship Practices and Union Dissolution: Differences Between Marriage and Cohabitation. European Sociological Review 36. Download
  • Krapf, Sandra & Michael Wagner. 2020. Housing affordability, housing tenure status and household density – Are housing characteristics associated with union dissolution? European Journal of Population. Download
  • Kuppler, Matthias & Michael Wagner. 2020. Effect of Regional Long-term Care Service Supply on Choice of Care Arrangement in Old Age. Journal of Population Ageing 15. Download
  • Wagner, Michael. 2020. On Increasing Divorce Rates. In Divorce in Europe. New Insights in Trends, Causes and Consequences of Relation Break-ups, ed. D. Mortelmans, European Studies of Population. Springer Open. Download

2019

  • Wagner, Michael & Luise Geithner. 2019. Die Lebenslaufperspektive – Theorie und Anwendung am Beispiel kultureller Aktivitäten im Alter. In Alternsforschung. Handbuch für Wissenschaft und Praxis, Hrsg. Karsten Hank, Frank Schulz-Nieswandt, Michael Wagner & Susanne Zank. Baden-Baden: Nomos.
  • Hank, Karsten, Frank Schulz-Nieswandt, Michael Wagner & Susanne Zank (Hrsg.). 2019. Alternsforschung. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Baden Baden: NOMOS. Download
  • Wagner Michael, Johannes Huinink & Aart C. Liefbroer. 2019. Running out of time? Understanding the consequences of the biological clock for the dynamics of fertility intentions and union formation. Demographic Research 40. Download
  • Wagner, Michael, Clara Mulder, Bernd Weiß & Sandra Krapf. 2019. The transition from living apart together to a coresidential partnership. Advances in Life Course Research 39. Download
  • Obersneider, Monika, Jan-Christoph Janssen & Michael Wagner. 2019. Regional Sex Ratio and the Dissolution of Relationships in Germany. European Journal of Population 35. Download
  • Wagner, Michael, Matthias Kuppler, Christian Rietz & Roman Kaspar. 2019. Non-response in surveys of very old people. European Journal of Ageing 16. Download
  • Wagner, Michael. 2019. Ehestabilität in Deutschland: Historische Trends und Scheidungsrisiken. Psychotherapeut 64. Download
  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2019. Meta-Analyse. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur & Jörg Blasius. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: Springer VS. Download

2018

  • Hilz, Regina & Michael Wagner. 2018. Marital Status, Partnership and Health Behavior: Findings from the German Ageing Survey (DEAS). Comparative Population Studies 43. Download
  • Wagner, Michael, Christian Rietz, Roman Kaspar, Anna Janhsen, Luise Geithner, Michael Neise, Carolin Kinne-Wall, Christiane Woopen & Susanne Zank. 2018  Quality of life of the very old. Survey on quality of life and subjective well-being of the very old in North Rhine-Westphalia (NRW80+) [Lebensqualität von Hochaltrigen – Studie zu Lebensqualität und subjektivem Wohlbefinden hochaltriger Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW80+)], Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 51.  Download

2017

  • Wagner, Michael. 2017. Stichwörter Daten, Datenanalyse, Empirische Sozialforschung, Lebenslaufforschung, Lebensstil und soziale Ausgrenzung. In Fachlexikon der sozialen Arbeit, 8. vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Hrsg. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

2016

  • Wagner, Michael. 2016. Emile Durkheim. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Porträts, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 37-58. Würzburg: Ergon.
  • Wagner, Michael. 2016. Ernest Watson Burgess. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Porträts, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 105-126. Würzburg: Ergon.

2015

  • Wagner, Michael, Lisa Schmid & Bernd Weiß. 2015. Exploring Increasing Divorce Rates in West Germany: Can We Explain the Iron Law of Increasing Marriage Instability? European Sociological Review 31. Download
  • Wagner, Michael & Clara H. Mulder. 2015. Spatial mobility, family dynamics, and housing transitions. In Social Demography, Sonderheft 55 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Download

2014

  • Wagner, Michael & Isabel Valdés Cifuentes. 2014. Die Pluralisierung der Lebensformen - Ein fortlaufender Trend? - The Pluralisation of Living Arrangements - A Continuous Trend? Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft - Comparative Population Studies, Jg. 39, 1, 73-98 (99-122).
  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2014. Meta-Analyse. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur & Jörg Blasius. Wiesbaden: Springer VS. Download

2013

  • Hank, Karsten & Michael Wagner. 2013. Parenthood, partnership status, and well-being in later life: Evidence from SHARE. Social Indicators Research 114. Download
  • Valdés Cifuentes, Isabel, Michael Wagner & Robert Naderi. 2013. Heirat und Familiengründung bei Deutschen und türkischstämmigen Personen in Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65. Download

2012

  • Wagner, Michael. 2012. Schulabsentismus - seine Verbreitung und Ursachen. Recht der Jugend und des Bildungswesens 60, 1, 35-47.
  • Gierse, Christine & Michael Wagner. 2012. Gemeinschaftliche Wohnprojekte – Eine Wohnform für alle sozialen Lagen und Lebensalter? Zeitschrift für Sozialreform 58, 1, 59-82.
  • Mulder, Clara H. & Michael Wagner. 2012. Moving after separation: The Role of Location-specific Capital. Housing Studies, 27:6, 839-852.
  • Wagner, Michael. 2012. Ehescheidungsrisiken im gesellschaftlichen Kontext: Neuere Befunde komparativer Studien. In Die notwendige Vielfalt von Familie und Partnerschaft (Familie und Gesellschaft; Band 29), Hrsg. Petra Buhr &  Michael Feldhaus, 211-231. Würzburg: Ergon.
  • Kramer, Bernd & Michael Wagner. 2012. Die Bedeutung des kulturellen Kapitals für Freundschaften unter Schülern. Soziale Welt, 63. Download

2011

  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2011. The Identification and Prevention of Publication Bias in the Social Sciences and Economics. The Journal of Economics and Statistics (Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik), Special Issue "Methodological Artefacts, Data Manipulation and Fraud in Economics and Social Science"; Lucius & Lucius, Stuttgart,  Bd. (Vol.) 231/5+6, 661-684.
  • Berninger, Ina, Bernd Weiß & MIchael Wagner. 2011. On the links between employment, partnership quality and the intention to have a first child: The case of West Germany. Demographic Research 24, Article 24, 579-610.
  • Wagner, Michael. 2011. Stichwörter Daten, Datenanalyse, Lebenslaufforschung und soziale Ausgrenzung (Überarbeitung).In Fachlexikon der sozialen Arbeit, 7. vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Hrsg. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

2010

  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2010. Erwerbssituation und Partnerschaft: Deutsche und türkische Paare im Vergleich. In Komparative empirische Sozialforschung, Hrsg. Tilo Beckers, Klaus Birkelbach, Jörg Hagenah & Ulrich Rosar, 169-198. Wiesbaden: VS Verlag.
  • Wagner, Michael. 2010. Emile Durkheim. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 35-56. Würzburg: Ergon.
  • Mulder, Clara H. & Michael Wagner. 2010. Union dissolution and mobility: Who moves from the family home after separation? Journal of Marriage and Family 72, 5, 1263-1273.
  • Wagner, Michael & Imke Dunkake. 2010. Zum Wandel des Schulschwänzens und seinen Folgen für den weiteren Lebenslauf. In Förderbedarf in der emotionalen und sozialen Entwicklung. Prävention, Interdisziplinarität und Professionalisierung, Hrsg. Heinrich Ricking & Gisela C. Schulze, 63-76. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.
  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2010.  Beeinflussen Konflikte die Partnerschaftsstabilität? Eine Längsschnittanalyse auf der Grundlage zweier Paarbefragungen. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 135-152. Würzburg: Ergon.

2009

  • Wagner, Michael & Imke Dunkake. 2009. Schulschwänzen aus der Perspektive klassischer und integrativer Theorien abweichenden Verhaltens. In Schulabbruch – eine Herausforderung für die Schule oder: Warum Heranwachsende nicht mehr in die Schule gehen, Hrsg. Ricking, Heinrich, Gisela Schulze & Manfred Wittrock, 16-38. Oldenburger VorDrucke Nr. 579. Universität Oldenburg Fakultät I Bildungs- und Sozialwissenschaften: Didaktisches Zentrum.
  • Wagner, Michael. 2009.  Soziologische Befunde zum Schulabsentismus und Handlungskonsequenzen. In Schulabsentimus und Dropout. Erscheinungsformen – Erklärungsansätze – Intervention, Hrsg. Ricking, Heinrich, Gisela Schulze & Manfred Wittrock, 123-136. Stuttgart: UTB.

2008

  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2008. Potentiale und Probleme von Meta-Analysen in der Soziologie. Sozialer Fortschritt, 57(10-11), 250–256.
  • Wagner, Michael. 2008. Entwicklung und Vielfalt der Lebensformen. In Lehrbuch Moderne Familiensoziologie. Theorien, Methoden, empirische Befunde, Hrsg. Schneider, Norbert F., 99-120. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.
  • Wagner, Michael; Imke Dunkake & Bernd Weiß. 2008. Schulschwänzen aus soziologischer Perspektive. In Problemverhalten und Gewalt im Jugendalter. Erscheinungsformen, Entstehungsbedingungen und Möglichkeiten der Prävention, Hrsg. Scheithauer, Herbert, Tobias Hayer & Kay Niebank, 258-273. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2008. Stehen Konflikte einer guten Partnerschaft entgegen? Eine empirische Analyse auf Grundlage dyadischer Daten. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (PAIRFAM), Hrsg. Feldhaus, Michael & Johannes Huinink, 187-227. Würzburg: Ergon.

2007

  • Drachter, Kerstin, Alexander Kempf & Michael Wagner. 2007. Decision processes in German mutual fund companies: evidence from a telephone survey. International Journal of Managerial Finance, 3(1), 49–69.
  • Dykstra, Pearl & Michael Wagner. 2007. Pathways to Childlessness and Late-Life Outcomes. Journal of Family Issues, 28(11), 1487–1517.
  • Wagner, Michael. 2007. Schulabsentismus. Soziologische Analysen zum Einfluss von Familie, Schule und Freundeskreis. Stuttgart und Weinheim: Juventa.
  • Wagner, Michael. 2007. Schulschwänzen und Schulverweigerung: Ergebnisse und Defizite der Forschung. In Schulabsentismus. Soziologische Analysen zum Einfluss von Familie, Schule und Freundeskreis, Hrsg. Wagner, Michael, 239-252. Weinheim und München: Juventa.
  • Wagner, Michael. 2007. Einleitung: Ein Forschungsprojekt über das Schulschwänzen und die Schulverweigerung. In Schulabsentismus. Soziologische Analysen zum Einfluss von Familie, Schule und Freundeskreis, Hrsg. Wagner, Michael, 7-12. Weinheim und München: Juventa.
  • Wagner, Michael. 2007. Stichwörter Daten, Datenanalyse und Lebenslaufforschung (Überarbeitung) sowie Ausgrenzung, soziale (neu). In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit. 6. Auflage. Frankfurt a.M.: Eigenverlag.

2006

  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2006. On the Variation of Divorce Risks in Europe: Findings from a Meta-Analysis of European Longitudinal Studies. European Sociological Review, 22(5), 483–500.
  • Mulder, Clara H., William A. V. Clark & Michael Wagner. 2006. Resources, Living Arrangements and First Union Formation in the United States, the Netherlands and West Germany. European Journal of Population / Revue Européenne de Démographie, 22(1), 3–35.
  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2006. Meta-Analyse als Methode der Sozialforschung. In Methoden der Sozialforschung, Hrsg. A. Diekmann, Sonderheft 44 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 479-504.
  • Bleck, Markus & Michael Wagner. 2006. Stadt-Umland-Wanderung in Nordrhein-Westfalen – eine Meta-Analyse. Raumforschung und Raumordnung, 64(2), 104–115.
  • Dronkers, Jaap, Matthijs Kalmijn & Michael Wagner. 2006. Causes and Consequences of Divorce: Cross-national and Cohort Differences, an Introduction to this Special Issue. European Sociological Review, 22(5), 479–481.

2005

  • Dunkake, Imke, Michael Wagner, Bernd Weiß, Rebecca Frings & Thomas Weißbrodt. 2005. Schulverweigerung: Soziologische Analysen zum abweichenden Verhalten von Jugendlichen. InJugendliche in Krisen. Über den pädagogischen Umgang mit Schulverweigerern, Hrsg. Barth, Gernot & Joachim Henseler, 23-39. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2005. Konflikte in Partnerschaften: erste Befunde der Kölner Paarbefragung. Journal of Family Research, 17(3), p. 217-250.
  • Wagner, Michael. 2005. Wenn Schüler Nein zur Schule sagen: Über die Verbreitung und die Gründe der Schulverweigerung. Gesellschaft Wirtschaft Politik (GWP). Sozialwissenschaften für politische Bildung 54, 4, 425-433.

2004

  • Kecskes, Robert, Michael Wagner & Christof Wolf (Hrsg). 2004. Angewandte Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2004. Die Bilanz der Scheidungsforschung bleibt eine Bilanz / The Review of Divorce Research Remains a Review: Eine Antwort auf Josef Brüderl / A Response to Josef Brüderl. Zeitschrift für Soziologie, 33(1), 87–89.
  • Wagner, Michael, Imke Dunkake & Bernd Weiß. 2004. Schulverweigerung. Empirische Analysen zum abweichenden Verhalten von Schülern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56(3), 457–489.
  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2004. Scheidungsrisiken in Deutschland: Eine Meta-Analyse von empirischen Befunden der Jahre 1987 bis 2003. In Angewandte Soziologie, Hrsg. Kecskes, Robert, Michael Wagner & Christof Wolf, 381-407. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • Kecskes, Robert, Michael Wagner & Christof Wolf. 2004. Angewandte Soziologie: Das wissenschaftliche Werk von Jürgen Friedrichs. In Angewandte Soziologie, Hrsg. Kecskes, Robert, Michael Wagner & Christof Wolf, 9-17. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Wagner, Michael. 2004. Scheidungsrisiken in Deutschland aus soziologischer Sicht. Gewerkschaftliche Monatshefte 55, 7-8, 483-489.

2003

  • Wagner, Michael & Bernd Weiß. 2003. Bilanz der deutschen Scheidungsforschung. Versuch einer Meta-Analyse. Zeitschrift für Soziologie, 32(1), 29-49. Download

2002

  • Wagner, Michael. 2002. Stichwörter Daten, Datenanalyse und Lebenslaufforschung (Überarbeitung) sowie Ausgrenzung, soziale (neu). In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit. Frankfurt a.M.: Eigenverlag.
  • Wagner, Michael. 2002. Familie und soziales Netzwerk. In Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland. Eine zeitgeschichtliche Analyse, Hrsg. Nave-Herz, Rosemarie, 227-251. Stuttgart: Lucius & Lucius.
  • Wagner, Michael. 2002. Die Verbreitung des Schulschwänzens in Köln und im Regionalvergleich, SchulVerwaltung (Ausgabe NRW) 10: 282-285.
  • Mulder, Clara H., William A. V. Clark & Michael Wagner. 2002. A comparative analysis of leaving home in the United States, the Netherlands and West Germany. Demographic Research, 7, 565–592.
  • Wagner, Michael. 2002. Ulrich Mueller, Bernhard Nauck und Andreas Diekmann (Hrsg.), Handbuch der Demographie. Band 1: Modelle und Methoden. Band 2: Anwendungen. Berlin: Springer 2000. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54, 3, 596-599.

2001

  • Huinink, Johannes, Klaus Peter Strohmeier & Michael Wagner (Hrsg.). 2001. Solidarität in Partnerschaft und Familie: zum Stand familiensoziologischer Theoriebildung. Schriftenreihe „Familie und Gesellschaft“, Band 7. Würzburg: Ergon.
  • Wagner, Michael. 2001. Soziale Differenzierung, Gattenfamilie und Ehesolidarität. Zur Familiensoziologie Emile Durkheims. In Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand familiensoziologischer Theoriebildung, Hrsg. Huinink, Johannes, Klaus Peter Strohmeier & Michael Wagner, 19-42. Schriftenreihe „Familie und Gesellschaft“, Band 7. Würzburg: Ergon.
  • Strohmeier, Peter, Johannes Huinink & Michael Wagner. 2001. Solidarität in Ehe, Partnerschaft und Familie. In Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand familiensoziologischer Theoriebildung, Hrsg. Huinink, Johannes, Klaus Peter Strohmeier & Michael Wagner, 7-17. Schriftenreihe „Familie und Gesellschaft“, Band 7. Würzburg: Ergon.
  • Mulder, Clara H. & Michael Wagner. 2001. The Connections between Family Formation and First-time Home Ownership in the Context of West Germany and the Netherlands. European Journal of Population / Revue européenne de Démographie, 17, 137-164.
  • Wagner, Michael & Christof Wolf. 2001. Altern, Familie und soziales Netzwerk. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4(4), 529–554.
  • Wagner, Michael. 2001. Kohortenstudien in Deutschland. Expertise für die Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik. In Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur, Hrsg. Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik. Baden-Baden: Nomos, CD-Beilage zur Buchausgabe.
  • Wagner, Michael, Gabriele Franzmann & Johannes Stauder. 2001. Neue Befunde zur Pluralität der Lebensformen. Zeitschrift für Familienforschung, 13(3), 52-73.

2000

  • Wagner, Michael & Clara H. Mulder. 2000. Wohneigentum im Lebenslauf: Kohortendynamik, Familiengründung und sozioökonomische Ressourcen. Zeitschrift Für Soziologie, 29(1), 44–59.
  • Wagner, Micheal & Gabriele Franzmann. 2000. Die Pluralisierung der Lebensformen. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 25, 1, 151-173.

1999

  • Mayer, Karl Ulrich, Ineke Maas & Michael Wagner. 1999. Socioeconomic conditions and social inequalities in old age. In: Baltes, Paul B. & Karl Ulrich Mayer (Hrsg.) The Berlin Aging Study: Aging from 70 to 100, 227–255. Cambridge University Press.
  • Wagner, Michael, Yvonne Schütze & Frieder R. Lang. 1999. Social relationships in old age. In: Baltes, Paul B. & Karl Ulrich Mayer (Hrsg.) The Berlin Aging Study: Aging from 70 to 100, 282–301. Cambridge University Press.
  • Helmchen, Hanfried, Margret M. Baltes, Bernhard Geiselmann, Siegfried Kanowski; Michael Linden, Friedel M. Reischies, Michael Wagner, T. Wernicke & Hans-Ulrich Wilms. 1999. Psychiatric illnesses in old age. In: Baltes, Paul B. & Karl Ulrich Mayer (Hrsg.) The Berlin Aging Study: Aging from 70 to 100, 167–196. Cambridge University Press.
  • Mayer, Karl Ulrich, Paul Baltes, Margret Baltes, Markus Borchelt, Julia Delius, Hanfried Helmchen, Michael Linden, Jacqui Smith, Ursula Staudinger, Elisabeth Steinhagen-Thiessen & Michael Wagner. 1999. What Do We Know about Old Age and Aging? Conclusions from the Berlin Aging Study. In: Baltes, Paul B. & Karl Ulrich Mayer (Hrsg.) The Berlin Aging Study: Aging from 70 to 100, 475-519. Cambridge University Press.
  • Gehring, Uwe W. & Michael Wagner. 1999. Wahlbeteiligung im hohen und sehr hohen Alter: Ergebnisse der Berliner Altersstudie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51, 4, 681-705.
  • Franzmann, Gabriele & Michael Wagner. 1999. Heterogenitätsindizes zur Messung der Pluralität von Lebensformen und ihre Berechnung in SPSS. ZA-Information 44, 75-95.
  • Wagner, Michael. 1999. Marianne Gullestad und Martine Segalen (Hrsg.), „Family and Kinship in Europe“. London/Washington: Pinter 1997. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51, 2, 409-411.

1998

  • Wagner, Michael & Yvonne Schütze. 1998. Verwandtschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema. Reihe „Der Mensch als soziales und personales Wesen“, Band 14. Stuttgart: Enke.
  • Lampert, Thomas & Michael Wagner. 1998. Zur Bedeutung der Gesundheit für die soziale Integration und subjektive Befindlichkeit im Alter. In: Clemens, Wolfgang & Gertrud M. Backes (Hrsg.) Altern und Gesellschaft. Gesellschaftliche Modernisierung durch Altersstrukturwandel, 187-215. Opladen: Leske+ Budrich.
  • Wagner, Michael & Andreas Motel-Klingebiel. 1998. Income dynamics in old age in Germany. In: Leisering, Lutz & Robert Walker (Hrsg.) The Dynamics of Modern Society: Poverty, Policy and Welfare, 125-142. Bristol: The Policy Press.
  • Mulder, Clara H. & Michael Wagner. 1998. First-time Home-ownership in the Family Life Course: A West German-Dutch Comparison. Urban Studies, 35, 687-713.
  • Schütze, Yvonne & Michael Wagner. 1998. Verwandtschaft - Begriff und Tendenzen der Forschung. In: Wagner, Michael & Yvonne Schütze (Hrsg.) Verwandtschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema, 7-16. Stuttgart: Enke.
  • Huinink, Johannes & Michael Wagner. 1998. Individualisierung und die Pluralisierung von Lebensformen. In: Friedrichs, Jürgen (Hrsg.) Die Individualisierungs-These, 85-106. Opladen: Leske + Budrich.
  • Wagner, Michael. 1998. Andreas Borchers, „Die Sandwich-Generation. Ihre zeitlichen und finanziellen Leistungen und Belastungen“. Frankfurt am Main: Campus 1997. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, 1, 184-185. .

1997

  • Wagner, Michael. 1997. Scheidung in Ost- und Westdeutschland: Zum Verhältnis von Ehestabilität und Sozialstruktur seit den 30er Jahren. Frankfurt a. M.: Campus.
  • Reischies, Friedel M., B. Geiselmann, Reinhard Geßner, S. Kanowski, Michael Wagner, F. Wernicke & Hanfried Helmchen. 1997. Demenz bei Hochbetagten Ergebnisse der Berliner Altersstudie. Der Nervenarzt, 68, 9, 719-729.
  • Wagner, Michael. 1997. Über die Bedeutung von Partnerschaft und Elternschaft im Alter. In: Mansel, Jürgen, Gabriele Rosenthal & Angelika Tölke (Hrsg.) Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung, 121-136. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  • Wagner, Michael. 1999. Marianne Gullestad und Martine Segalen (Hrsg.), „Family and Kinship in Europe“. London/Washington: Pinter 1997. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51, 2, 409-411
  • Wagner, Michael.1997. Stichwörter Daten und Datenanalyse. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit. Vierte, vollständig überarbeitete Aufl., Frankfurt a. M.: Eigenverlag. (mit Frank Klanberg)

1996

  • 1996 Die Qualität der Einkommensmessung bei alten Menschen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48(3), 493-512. (zusammen mit Andreas Motel)
  • 1996 Lebenslagen und soziale Ungleichheit im hohen Alter. In: Karl Ulrich Mayer und Paul B. Baltes (Hg.), Die Berliner Altersstudie. Reihe "Forschungsberichte, Band 3", hgg. von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Interdisziplinäre Arbeitsgruppen. Berlin: Akademie Verlag, 251-275. (zusammen mit Karl Ulrich Mayer)
  • 1996 Lebensverläufe und gesellschaftlicher Wandel: Die westdeutschen Teilstudien. ZA-Information (38), 20-27.
  • 1996 Psychische Erkrankungen im Alter. In: Karl Ulrich Mayer und Paul B. Baltes (Hg.), Die Berliner Altersstudie. Reihe "Forschungsberichte, Band 3", hgg. von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Interdisziplinäre Arbeitsgruppen. Berlin: Akademie Verlag, 185-219. (zusammen mit Hanfried Helmchen, Margret M. Baltes, Bernhard Geiselmann, Siegfried Kanowski, Michael Linden, Friedel M. Reischies, Hans-Ulrich Wilms)
  • 1996 Soziale Beziehungen alter Menschen. In: Karl Ulrich Mayer und Paul B. Baltes (Hg.), Die Berliner Altersstudie. Reihe "Forschungsberichte, Band 3", hgg. von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Interdisziplinäre Arbeitsgruppen. Berlin: Akademie Verlag, 301-319. (zusammen mit Yvonne Schütze, Frieder R. Lang)
  • 1996 Wirtschaftliche Lage und wirtschaftliches Handeln alter Menschen. In: Karl Ulrich Mayer und Paul B. Baltes (Hg.), Die Berliner Altersstudie. Reihe "Forschungsberichte, Band 3", hgg. von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Interdisziplinäre Arbeitsgruppen. Berlin: Akademie Verlag, 277-299. (zusammen mit Gert Wagner, Andreas Motel, Katharina Spieß)
  • 1996 Wissen über das Alter(n): Eine Zwischenbilanz der Berliner Altersstudie. In: Karl Ulrich Mayer und Paul B. Baltes (Hg.), Die Berliner Altersstudie. Reihe "Forschungsberichte, Band 3", hgg. von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Interdisziplinäre Arbeitsgruppen. Berlin: Akademie Verlag, 599-634. (zusammen mit Karl Ulrich Mayer, Paul B. Baltes, Margret M. Baltes, Markus Borchelt, Julia Delius, Hanfried Helmchen, Michael Linden, Jacqui Smith, Ursula M. Staudinger, Elisabeth Steinhagen-Thiessen)

1995

  • 1995 Familiale Solidarität in den späten Phasen des Familienverlaufs. In: Bernhard Nauck und Corinna Onnen-Isemann (Hg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Rosemarie Nave-Herz zum 60. Geburtstag gewidmet. Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand, 307-327. (zusammen mit Yvonne Schütze)
  • 1995 Partnerschaft, Ehe und Familie in der DDR. In: Johannes Huinink, Karl Ulrich Mayer, Martin Diewald, Heike Solga, Annemette Sørensen und Heike Trappe, Kollektiv und Eigensinn. Lebensverläufe in der DDR und danach. Berlin: Akademie Verlag, 145-188. (zusammen mit Johannes Huinink)
  • 1995 Problems of Measurement and Comparability in Migration Survey Research. In: Institut de Démographie (UCL) (Hg.), Collecte et comparabilité des données démographiques et sociales en Europe, Chaire Quetelet 1991. Louvain-la-Neuve: Academia/L'Harmattan, 573-592.
  • 1995 Socioeconomic Resources, Life Course, and Dementia in Old Age. In: Manfred Bergener, John C. Brocklehurst und Sanford I. Finkel (Hg.), Aging, Health, and Healing. New York: Springer, 475-485. (zusammen mit Siegfried Kanowski)

1994

  • 1994 Familiensoziologie. In: Harald Kerber und Arnold Schmieder (Hg.), Spezielle Soziologien. Problemfelder, Forschungsbereiche, Anwendungsorientierungen. Reinbek: Rowohlt, 323-343. (zusammen mit Yvonne Schütze)
  • 1994 Dirk Blasius, Ehescheidung in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Fischer 1992, 282 S., DM 19,80. Soziologische Revue 17(Sonderheft 3), 48-50. (Soziologie familialer Lebenswelten, hgg. von Laszlo A. Vaskovics, München: Oldenbourg).

1993

  • 1993 Armut im Alter? Ergebnisse der Berliner Altersstudie zur Einkommenslage alter und sehr alter Menschen. Zeitschrift für Soziologie 22(6), 433-448. (zusammen mit Andreas Motel)
  • 1993 Migration and Marriage in the Life Course: A Method for Studying Synchronized Events. European Journal of Population 9(1), 55-76. (zusammen mit Clara H. Mulder)
  • 1993 Socio-Economic Resources and Differential Ageing. Ageing and Society (Special Issue "The Berlin Aging Study") 13(4), 517-550. (zusammen mit Karl Ulrich Mayer)
  • 1993 Soziale Bedingungen des Ehescheidungsrisikos aus der Perspektive des Lebensverlaufs. In: Andreas Diekmann und Stefan Weick (Hg.), Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse. Berlin: Duncker & Humblot, 372-393.
  • 1993 John Stillwell and Peter Congdon (eds.), Migration Models: Macro and Micro Approaches. London and New York: Belhaven Press, 1991. 329pp. Population Studies 47, 375-377.

1992

  • 1992 Zur Bedeutung räumlicher Mobilität für den Erwerbsverlauf bei Männern und Frauen. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hg.), Regionale und biographische Mobilität im Lebensverlauf (ARL Forschungs- und Sitzungsberichte 189). Hannover: Verlag der ARL, 149-167.

1991

  • 1991 Familienentwicklung bei Flüchtlingen, Vertriebenen und Übersiedlern in der Nachkriegszeit. Schelskys Thesen zum Flüchtlingsschicksal. In: Wolfgang Glatzer (Hg.), 25. Deutscher Soziologentag 1990. Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Sektionen, Arbeits- und Ad hoc-Gruppen, Ausschuß für Lehre. Opladen: Westdeutscher Verlag, 118-121. (zusammen mit Johannes Huinink und Yvonne Schütze)
  • 1991 Neuere Trends beim Auszug aus dem Elternhaus. In: Günter Buttler, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny und Gerhard Schmitt-Rink (Hg.), Acta Demographica 1991. Heidelberg: Physica, 39-62. (zusammen mit Johannes Huinink)
  • 1991 Sozialstruktur und Ehestabilität. In: Karl Ulrich Mayer, Jutta Allmendinger und Johannes Huinink (Hg.), Vom Regen in die Traufe: Frauen zwischen Beruf und Familie. Frankfurt a.M.: Campus, 359-384.
  • 1991 Sozialstrukturelle, normative und emotionale Determinanten der Beziehungen zwischen erwachsenen Kindern und ihren alten Eltern. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 11(4), 295-313. (zusammen mit Yvonne Schütze)
  • 1991 Hartmut Esser und Jürgen Friedrichs (Hrsg.), Generation und Identität. Theoretische und empirische Beiträge zur Migrationssoziologie. Opladen, 1990. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43(3), 589-591.

1990

  • 1990 Education and Migration. In: Karl Ulrich Mayer und Nancy B. Tuma (Hg.), Event History Analysis in Life Course Research. Madison, Wisconsin: University of Wisconsin Press, 129-145.
  • 1990 Räumliche Mobilität im Lebensverlauf. Eine Kohortenanalyse zu den Ursachen von Migrationen. Sfb-3-Report 24, 3-4, 7.
  • 1990 Regionale Herkunft und Lebensverlauf. In: Lothar Bertels und Ulfert Herlyn (Hg.), Lebenslauf und Raumerfahrung. Opladen: Leske + Budrich, 123-143.
  • 1990 Wanderungen im Lebensverlauf. In: Karl Ulrich Mayer (Hg.), Lebensverläufe und sozialer Wandel. Reihe "Sonderheft 31 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie", Opladen: Westdeutscher Verlag, 212-238.

1989

  • 1989 Räumliche Mobilität im Lebensverlauf. Eine empirische Untersuchung sozialer Bedingungen der Migration. Stuttgart: Enke.
  • 1989 Ehe und Familie im Wandel der Nachkriegszeit - ein kritischer Beitrag zur aktuellen Diskussion. In: Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny (Hg.), Kultur und Gesellschaft. Gemeinsamer Kongreß der Deutschen, der Österreichischen und der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie, Zürich 1988. Beiträge der Forschungskomitees, Sektionen und Ad-hoc-Gruppen. Zürich: Seismo, 66-68. (zusammen mit Johannes Huinink und Karl Ulrich Mayer)
  • 1989 Familienbildung, Hauserwerb und räumliche Mobilität. In: Gert Wagner, Notburga Ott und Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny (Hg.), Familienbildung und Erwerbstätigkeit im demographischen Wandel. Proceedings der 23. Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft am 28. Februar - 3. März 1989 in Bad Homburg v.d.H. Berlin: Springer, 159-174.
  • 1989 Korrekturen der Wohnverlaufsdaten: Ein Beispiel für die Aufbereitung von Retrospektivdaten. In: Karl Ulrich Mayer und Erika Brückner, Lebensverläufe und Wohlfahrtsentwicklung. Konzeption, Design und Methodik der Erhebung von Lebensverläufen der Geburtsjahrgänge 1929-1931, 1939-1941, 1949-1951. Reihe "Materialien aus der Bildungsforschung Nr. 35, Teil I", Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, 239-246.
  • 1989 Regionale Lebensbedingungen, Migration und Familienbildung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41(4), 669-689. (zusammen mit Johannes Huinink)
  • 1989 Spatial Determinants of Social Mobility: An Analysis with Life History Data for Three West German Cohorts. In: Jouke van Dijk, Hendrik Folmer, Henry W. Herzog und Alan M. Schlottmann (Hg.), Migration and Labor Market Adjustment. Dordrecht: Kluwer, 241-264.
  • 1989 Wann verlassen Kinder das Elternhaus? Hypothesen zu den Geburtsjahrgängen 1929-31, 1939-41, 1949-51. In: Alois Herlth und Klaus P. Strohmeier (Hg.), Lebenslauf und Familienentwicklung. Opladen: Leske & Budrich, 17-37. (zusammen mit Karl Ulrich Mayer)

1988

  • 1988 Regionale Herkunft und Lebensverlauf. In: Lothar Bertels und Ulfert Herlyn (Hg.), Lebenslauf und Raumerfahrung (Reader), Kurseinheit 2. Hagen: Fernuniversität, Gesamthochschule, 2-20.

1987

  • 1987 Bildung und Migration. Raumforschung und Raumordnung 45(3), 97-106.
  • 1987 Le projet "cycle de vie et évolution du niveau de vie". Une enquête longitudinale allemande. Annales de Vaucresson 26(1), 37-48.

1986

  • 1986 Der Auszug von Kindern aus dem elterlichen Haushalt - ein Erklärungsmodell für die Geburtsjahrgänge 1929-31, 1939-41 und 1949-51. In: K. F. Zimmermann (Hg.), Demographische Probleme der Haushaltsökonomie. Beiträge zur Quantitativen Ökonomie. Band IX. Bochum: Brockmeyer, 1-42. (zusammen mit Karl Ulrich Mayer)
  • 1986 Lebenslaufforschung. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit. 2. Aufl., Frankfurt a.M.: Eigenverlag, 548-549.
  • 1986 Irmgard Hülsemann "Berührungen. Gespräche über Sexualität und Lebensgeschichte". Luchterhand Verlag, Neuwied 1984. Das Argument 28, 575-576.

1985

  • 1985 Heiner Meulemann & Karl-Heinz Reuband (Hg.) "Soziale Realität im Interview". Frankfurt, 1984. Soziologische Revue 8(3), 272-273.
  • 1985 Wanderungspfade im Lebenslauf. In: Hans-Werner Franz (Hg.), 22. Deutscher Soziologentag 1984. Beiträge der Sektions- und Ad-hoc-Gruppen. Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 101-103.

1984

  • 1984 Wolfgang Voges (Hg.) "Soziologie der Lebensalter. Alter und Lebenslauf". München, 1983. Das Argument 26, 792-793.